Was passiert mit Erfahrungen, denen wir keine Stimme verleihen konnten, weil uns niemand den Raum gab und uns zuhörte?                                        

 

Dann erzählen diese Geschichten uns! Wir entwickeln Symptome und spüren zunehmend, dass wir uns auf eine Weise benehmen, die weder wir noch unsere Umgebung verstehen.

 

Unser Leben gelingt uns nur erzählend. Wir müssen unsere Geschichte erst aufschreiben, um sie als die Geschichte zu erkennen, die unser Leben schrieb.

Durch das Schreiben wird man gezwungen die Dinge zu ordnen, Schwerpunkte zu setzen  und einer Struktur zu folgen. So hilft es dabei, auch diffus gebliebene Gedanken und Erfahrungen zu verarbeiten und führt im wahrsten Sinne des Wortes zu einer Entäußerung indem neue Sinnzusammenhänge hergestellt werden.

 

Schreiben fungiert ebenso als Entlastung, wie als Methode zur Distanzierung von Erlebtem. Was dabei hilft, sind der Mut zur Entdeckung und Humor! Dann finden die Dinge finden ihren Platz und Neues kann beginnen.